Der Ski-Club Hockenheim lädt alle Mitglieder des Vereins zu seiner Jahreshauptversammlung ein.

Diese findet am Donnerstag, 19.04.2018, um 20:00 Uhr, im Vereinsheim im Altwingertweg 16 statt.

Neben den Jahresberichten der Ressortleiter und der Kassiererin stehen umfangreiche Neuwahlen  an. 

 

Die Tagesordungspunkte im speziellen sind:
1. Begrüssung durch den 1. Vorsitzenden

2. Jahresberichte

3. Geschäftsberichte der Ressorts

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Entlastung des Vorstandes

6. Verabschiedung von ausscheidenden Vereinsmitgliedern

7. Wahl des 2. Vorsitzenden

8. Turnusmässige Neuwahl von Vorstandmitgliedern

9. Verschiedenes

 

1. Vorsitzender Andreas Simon

Der Ski-Club Hockenheim ist trotz seines Alters von 49 Jahren ein agiler Verein mit vielfältigen sportlichen Facetten. Dies zeigte sich auf der Hauptversammlung, zu der der Ski-Club eingeladen hatte. In seinem Jahresbericht fasste der 1. Vorsitzende Andreas Simon die wichtigsten Momente des vergangenen Jahres zusammen und beleuchtete darüber hinaus das Wirken des Ski-Club im Gefüge der Hockenheimer Vereine. Der Club präsentiert sich nach außen hauptsächlich durch seine Skifreizeiten im Winter und nach innen über ein breitgefächertes Sportangebot für die Mitglieder.

Die Bouleabteilung zeigte im vergangenen Jahr ansteigende Leistungen mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft in der Liga, nahm an einigen Turnieren teil und qualifizierte sich letztendlich zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Die Fußballabteilung mietet für seine Spieler im Winter eine Halle an, während im Sommer die Freiluftsaison auf einem Sportplatz eines  Hockenheimer Fußballverein verbracht wird. Das ganzjährige Angebot „Gymnastik“ in der Turnhalle des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums verzeichnete einen Übungsleiterwechsel und wird zukünftig durch die Sportlehrerin Isabelle Elter geleitet. Die Wander- und Radgruppe im Verein erlebte sehr sportliche Momente mit dem Fahrrad, als im Schwarzwald und Franken Ausfahrten mit zum Teil leistungsorientierten Touren  unternommen wurden. Hierbei wurde sogar die Übernachtung in einem „Gefängnis“ in Kauf genommen. Es handelte sich um eine umgebaute Justizeinrichtung mit dem Flair der ehemaligen Nutzung. Die Senioren des Vereins hingegen trafen sich in regelmäßigen Abständen und machten schöne Ausflüge, beispielsweise eine Schifffahrt auf dem Neckar. Das Aushängeschild des Vereins, die Skischule mit ihren ehrenamtlichen Übungsleitern, unternahm insgesamt elf Ausfahrten in alle Regionen der Alpen. Eine pädagogisch-fachliche Fortbildung aller Skilehrer stand im November auf dem Programm. Erwähnenswert die Faschingsfreizeit im Alpbachtal, die zum 27mal stattfand. Der Flohmarkt, ein Infostand auf der Kerwemeile sowie der gemeinsame Tag mit Menschen mit Behinderung zeugten vom Engagement der Skischule außerhalb des Wintersports.

Die zahlreichen Mitglieder zeigten durch ihre Anwesenheit ihre Verbundenheit zum Verein. Sie votierten einstimmig und gaben dem wiedergewählten Vorstand für weitere zwei Jahre ihr Vertrauen. Die Kassenprüfung ergab eine vorbildliche Buchführung, weshalb die Entlastung der Rechnerin und des Vorstandes durch die Versammlung einstimmig gegeben wurde.

Die Wahl des 1. Vorsitzenden schloss die Wiederwahl der Vorstandschaft ab. Der Wahlausschuss vollzog das Prozedere per Akklamation, was zum Ergebnis führte, dass Andreas Simon erneut einstimmig und ohne Gegenstimme durch das Gremium der Mitgliederversammlung wiedergewählt wurde. Unter großem Beifall nahm er das Amt an und richtete sich in seinem Schlusswort an die Anwesenden, in dem er die Ehrenamtlichkeit des vorstandschaftlichen Wirkens hervorhob und den großen sozialen Aspekt im Vereinsleben betonte.

Der Ski-Club Hockenheim wird auch weiterhin unter der bewährten Führung von Andreas Simon stehen. Das Gremium der Hauptversammlung wählte den langjährigen 1. Vorsitzenden einstimmig wieder. Unter lautem Applaus wurde das Ergebnis der Wiederwahl im vereinseigenen Clubheim verkündet. Auch die turnusgemäßen Wahlen der übrigen Vorstandschaft erbrachten keine gravierenden Veränderungen und konnte somit zügig vorgenommen werden.

Der Ski-Club ist ganzjährig aktiv und nimmt rege am gesellschaftlichen Leben der Stadt teil. Der Stand anlässlich des Hockenheimer Mai forderte die Unterstützung und Mithilfe einer großen Anzahl an Mitgliedern. Das Sommerfest auf dem Vereinsgelände und Clubheim im Altwingertweg 16 ist eine Veranstaltung für die ganze Bevölkerung und verzeichnete eine hohe Besucherzahl. Matteo di Maggio steht als Garant für beschwingte italienische Unterhaltsmusik, die ankommt. Die Skischule hatte „volles Haus“ auf zwölf Freizeiten und Ausfahrten. Der Leiter der vereinseigenen Skischule, Winfried Kienzler, betonte, dass alle Übungsleiter ehrenamtlich tätig sind und Schulungen des beispielsweise Deutschen Skiverbandes belegen, um aktuelle Entwicklungen und pädagogische Neuerungen zu erfahren. Der Sommertagzug steht seit Anbeginn im Vereinskalender und wurde mit dem Motivwagen „Sommer“ begleitet. Bei seiner Apres-Skiparty, dem Erlebnistag für Menschen mit Behinderung sowie der Teilnahme am Ferienprogramm der Stadt Hockenheim mit vierzig Kindern zeigte sich der Club im vergangenen Jahr präsent.

Von den Aktivitäten innerhalb des Vereins berichteten die Ressortleiter und informierten die Mitglieder der Versammlung. Der Skiclub bietet seinen Mitgliedern ganzjährig ein breites Repertoire an Bewegung und Sportmöglichkeiten an. Ob Fußball im Freien bzw. Indoor, Nordic Walking dreimal die Woche, Skigymnastik in der Gymnasium-Sporthalle oder die beliebten Einheiten „Dehnen & Entspannen“ im Clubheim, der Schwerpunkt des Vereins beschränkt sich nicht nur auf den Wintersport.

Mit Interesse verfolgte die Hauptversammlung die Ausführungen der Rechnungsführerin, die eine stabile Finanzlage und einen ausgeglichenen Haushalt des Ski-Club belegte. Der anschließende Bericht der Kassenprüfung attestierte eine vorbildliche Rechnungsführung und votierte für eine Entlastung der gesamten Vorstandschaft, was einstimmig von den anwesenden Mitgliedern angenommen wurde. Der alte neue erste Vorstand bedankte sich in seinem Schlusswort bei allen helfenden Händen im Verein und

Auf seiner Jahreshauptversammlung präsentierte sich der Ski-Club Hockenheim als Verein, der nicht nur im Wintersport seine Schwerpunkte sieht, sondern sich auch durch Geselligkeit und aktive Teilnahme am Hockenheimer Vereinsleben als verlässlichen Garant darstellt.
In ihren kurz gefassten Statements berichteten die Ressortleiter den zahlreichen Anwesenden über die Vereinsaktivitäten. Die Bandbreite beeindruckt, der Skiclub bietet seinen Mitgliedern eine regelmäßige, ganzjährige Teilnahme an beispielsweise Fußballtraining im Freien und der Halle, Skigymnastik in der Gymnasium Sporthalle, Rückenschulung & Entspannungstraining im vereinseigenen Clubheim sowie Nordic Walking-Einheiten im Hockenheimer Wald. Die Boule-Abteilung hat sich etabliert und spielt in der Hardtliga. Wer sich gerne zu Fuß oder auf dem Rad bewegt, hat die Möglichkeit bei den Wander- bzw. Fahrradfreizeiten teilzunehmen.
Die Hauptsparte des Vereins, die Hockenheimer Skischule, war mit allen Übungsleitern im Einsatz und verbuchte eine gute Saison mit vielen Teilnehmern. Die Skilehrer durften sich über neue, funktionelle Bekleidung freuen, die an langen Ausbildungstagen auch vor schlechtem Wetter bestens schützt. Für eine fachliche Leistungsfähigkeit sorgte die Weiterbildung mit Ausbildern des Deutschen Skiverbandes in Nauders/Österreich. Ständige Fortbildung entsprechend des neuesten Skilehrplans ist Grundvoraussetzung, um die vielen Ski- und Snowboardschüler, die der Skiclub Hockenheim jedes Jahr betreut, kompetent zu unterrichten.
Für das sportliche Highlight des Jahres sorgte Robin Simon von der Rennmannschaft. Erstmalig in seiner Karriere gewann er den Deutschlandpokal des Deutschen Skiverbandes. Die Cup-Läufe zum Deutschlandpokal sind eine Rennserie, die in der Skihalle Bottrop begannen und ihr Finale im März in Hochkrimml/Österreich fanden. Der sportliche Erfolg zog die Nominierung zur Sportlerwahl der Hockenheimer Tageszeitung nach sich. Hierbei erreichte Robin Simon auf Anhieb einen viel beachteten dritten Platz.
Eines dieser Cup-Wettbewerbe ist das vom Verein ausgetragene Roland Bock Gedächtnisrennen, das in Menzenschwand durchgeführt wurde. Und kein Wunder war es, dass Robin Simon bei den Clubmeisterschaften am Haldenköpfe (Südschwarzwald) auch als Vereinsmeister hervor ging.
Sichtbare Tätigkeiten im Gefüge des Hockenheimer Vereinsleben waren die Beteiligung mit einem großen Stand beim Hockenheimer Mai, der Ausflug mit vierzig Kindern in den Kletterwald Speyer im Rahmen des Kinderferienprogramms und die Teilnahme am Sommertagszug mit einem Motivwagen. Besondere Aufmerksamkeit verdient der gemeinsame Tag mit Menschen mit Behinderung von den Hockenheimer Werkstätten.
Die turnusgemäß durchgeführten Neuwahlen der Vorstandschaft erbrachten keine Veränderungen. Bernd Storz führt weiterhin das Amt des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden, alle anderen vakanten Postionen in der Vorstandschaft wurden von der Versammlung einstimmig wiedergewählt. Die Kassenprüfer stellten eine ordentliche und sorgsam geführte Buchhaltung fest. Der Ski-Club Hockenheim kann auf eine gesicherte finanzielle Basis blicken und mit einer starken Vorstandschaft anstehende Aufgaben schultern. Dies geschieht alles in der Nebentätigkeit und bedarf eines hohen Zeitaufwands, wie der erste Vorsitzende des Vereins, Andreas Simon, in seinem Schlusswort feststellte.

„Die Ehrenräte des Vereins sind seit fünf Jahren im Amt und mussten kein einziges Mal zusammenkommen.“ Die Aussage von Ehrenrat Karl-Peter Frank beschreibt nicht nur die Situation des Vereins, sondern spiegelt auch den Ablauf der Jahreshauptversammlung wieder. Harmonisch und ausgeglichen in allen Bilanzen stellt sich der Ski-Club den zahlreichen Anwesenden dar. Mit konstant 800 Mitgliedern manifestiert man sich an dritter Stelle in der Rangliste der Hockenheimer Vereine. Auffallend positiv ist hierbei die lange Dauer der Mitgliedschaften.
Der Verein befindet sich in einer stabilen finanziellen Situation. Die Aussichten für das kommende Jahr sind auch hier als gut zu bewerten. Die Kassenprüfung ergab eine sehr sorgfältige und buchhalterisch korrekte Arbeit, weshalb die Vorstandschaft auf Antrag durch die Versammlung entlastet wurde.
Wichtigster Punkt an diesem Abend jedoch war die Wahl des ersten Vorsitzenden. Andreas Simon wurde einstimmig und unter Applaus der Versammlung für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Auch die turnusgemäßen Neuwahlen erbrachten keine Veränderungen in der Vorstandschaft. Die bisherigen Funktionsinhaber wurden allesamt einstimmig vom Gremium wieder gewählten
Der Ski-Club ist ein Aktivposten im Hockenheimer Vereinsleben und veranstaltete im vergangenen Geschäftsjahr neben einer Aprésskiparty sein italienisches Sommerfest mit Mateo di Maggio sowie den Informationsstand der Skischule auf der Hockenheimer Kerwemeile. Kräftezehrend wurde der Stand auf dem Hockenheimer Mai genannt, der alle verfügbaren Helfer mobilisiert. Die Teilnahme am Sommertagszug mit einem Motivwagen hat Tradition und wird gerne weiter geführt. Die Clubmeisterschaften und das landesoffene Roland-Bock-Gedächtnisrennen rundeten auf sportlicher Basis das Vereinsengagement ab.
Die Skischule war wieder einmal das Aushängeschild des Vereins. Elf Ausfahrten (Freizeiten sowie Wochenenden) machten den Einsatz von 26 Übungsleitern erforderlich, die an 49 Kurstagen über 500 Sportler auf der Piste betreuten. Daneben findet immer im Herbst ein gemeinsamer Tag mit Menschen mit körperlicher und/oder geistiger Beeinträchtigung im Clubheim statt.
Der neue „alte“ erste Vorsitzende schloss die Versammlung mit einem Aufruf, sich weiterhin aktiv in der Vereinsarbeit zu beteiligen.