Eine Woche Skifahren, Fun und Action! Das ist wieder Mal das Resümee der Familienfreizeit des Ski-Club Hockenheim im Alpbachtal (Österreich). Jedes Jahr aufs Neue freuen sich Eltern mit Kindern und zwischenzeitlich jung gebliebene Großeltern mit ihren Enkelkindern auf diesen Winterurlaub. Seit dem die beiden zu den Kitzbühler Alpen gehörenden Skigebiete Alpbachtal und Wildschönau zusammen geschlossen sind, ist dieses Gebiet noch attraktiver geworden. Überwiegend große, moderne Kabinenbahnen mit schnellen Durchlaufzeiten transportieren Skifahrer und Snowboarder schnell und sicher ins Skigebiet.

Schnee gab es genug in diesem Jahr und an einem Tag sogar herrlichen Neuschnee. Die Sonne zeigte sich an den meisten Tagen der Woche, was will man mehr? Klar, dass man bei diesen Bedingungen dann auch mal über weicheren Schnee auf der Talabfahrt am Nachmittag hinweg schaute.

Für die perfekte Organisation der Freizeit sowie die Betreuung der mit zwei Bussen angereisten Teilnehmer zeichnete sich der Skischulleiter des Vereins, Winfried Kienzler, verantwortlich. Unterstützt wurde er hierbei durch sein vom Deutschen Skiverband ausgebildeten Übungs-leiterteam. Bei der Vielzahl von Teilnehmern gibt es schon lange im Vorfeld Etliches zu planen. Jeder kennt im Voraus sein Aufgabengebiet. Für die Übungsleiter heißt das Skikurs und Betreuung der Teilnehmer während des Tages sowie Mitgestaltung des Nachmittags- und Abendprogramms. Das Team der Skischule Hockenheim gab sein Bestes, damit es allen gefällt. Und dass es dem Team selbst auch Spaß machte, das konnte man wirklich sehen.

Die Ski- und Snowboardkurse waren in Kinder- und Erwachsenengruppen eingeteilt (sowohl Skifahrer als auch Snowboarder), und dann in verschiedene Könnenstufen unterteilt. Jeder sollte Spaß haben und Fortschritte erleben dürfen. Änderungen in der Kurseinteilung erlaubten allen, genügend gefordert aber nicht überfordert zu werden.

Dass eine solche Familienfreizeit mehr ist als Skilaufen, zeigt sich besonders deutlich bei den Kindern. Schon auf der Hinfahrt schließen sie Freundschaften, genießen das gemeinsame Skifahren und auch am Abend das Spielen und Basteln. Der Favorit war allerdings der gemeinsame Nachmittag mit Tanz und Spiel (ohne Eltern), der von den jüngeren Übungsleitern organisiert und durchgeführt wurde. Aber auch die Erwachsenen hatten jede Menge Spaß an einem der ausklingenden närrischen Tage. Da taten sich plötzlich Talente auf, wie z.B. die „Schwester von Helene Fischer“, die sowohl singend als auch tanzend eine heiße Sohle auf das Parkett legte. Der Saal tobte und mehrfach wurde um Zugabe gebeten. Aber auch die Terrassenparty auf dem Hotelgelände, die den Skitag bei Musik, Getränken sowie Schmalzbrot und Kuchen ausklingen ließ, war ein weiterer Höhepunkt dieser Freizeit. Ein großes Buffet am letzten Abend rundete die Woche ab.

Am aller wichtigsten jedoch war für die Kinder das Abschluss-Skirennen am letzten Tag. Große und kleine Ski- und Snowboardfahrer durften ihren Eltern ihr Können zeigen. Da wurde gefightet und gekämpft, wie bei den Profis und jeder gab sein Bestes, während die Eltern an der Piste standen und alle anfeuerten. Stolz durfte jeder Teilnehmer als Belohnung eine Urkunde bzw. Medaille bei der Siegerehrung entgegennehmen. Dabei fühlten sich alle als Sieger.

Und schon jetzt fiebern Kinder und Eltern der Freizeit im nächsten Jahr entgegen, wenn es wieder heißt: „Hey, was geht ab im Alpbachtal…!“                                UHV

IMG 2666

 IMG 2667IMG 2669

Eine Woche Skifahren, Fun und Action! Das ist wieder Mal das Resümee der Familienfreizeit des Ski-Club Hockenheim im Alpbachtal (Österreich). Jedes Jahr aufs Neue freuen sich Eltern mit Kindern und zwischenzeitlich jung gebliebene Großeltern mit ihren Enkelkindern auf diesen Winterurlaub. Seit dem die beiden zu den Kitzbühler Alpen gehörenden Skigebiete Alpbachtal und Wildschönau zusammen geschlossen sind, ist dieses Gebiet noch attraktiver geworden. Überwiegend große, moderne Kabinenbahnen mit schnellen Durchlaufzeiten transportieren Skifahrer und Snowboarder schnell und sicher ins Skigebiet. Schnee gab es genug in diesem Jahr und an einem Tag sogar herrlichen Neuschnee. Die Sonne zeigte sich an den meisten Tagen der Woche, was will man mehr? Klar, dass man bei diesen Bedingungen dann auch mal über weicheren Schnee auf der Talabfahrt am Nachmittag hinweg schaute.

Für die perfekte Organisation der Freizeit sowie die Betreuung der mit zwei Bussen angereisten Teilnehmer zeichnete sich der Skischulleiter des Vereins, Winfried Kienzler, verantwortlich. Unterstützt wurde er hierbei durch sein vom Deutschen Skiverband ausgebildeten Übungs-leiterteam. Bei der Vielzahl von Teilnehmern gibt es schon lange im Vorfeld Etliches zu planen. Jeder kennt im Voraus sein Aufgabengebiet. Für die Übungsleiter heißt das Skikurs und Betreuung der Teilnehmer während des Tages sowie Mitgestaltung des Nachmittags- und Abendprogramms. Das Team der Skischule Hockenheim gab sein Bestes, damit es allen gefällt. Und dass es dem Team selbst auch Spaß machte, das konnte man wirklich sehen.

Die Ski- und Snowboardkurse waren in Kinder- und Erwachsenengruppen eingeteilt (sowohl Skifahrer als auch Snowboarder), und dann in verschiedene Könnenstufen unterteilt. Jeder sollte Spaß haben und Fortschritte erleben dürfen. Änderungen in der Kurseinteilung erlaubten allen, genügend gefordert aber nicht überfordert zu werden.

Dass eine solche Familienfreizeit mehr ist als Skilaufen, zeigt sich besonders deutlich bei den Kindern. Schon auf der Hinfahrt schließen sie Freundschaften, genießen das gemeinsame Skifahren und auch am Abend das Spielen und Basteln. Der Favorit war allerdings der gemeinsame Nachmittag mit Tanz und Spiel (ohne Eltern), der von den jüngeren Übungsleitern organisiert und durchgeführt wurde. Aber auch die Erwachsenen hatten jede Menge Spaß an einem der ausklingenden närrischen Tage. Da taten sich plötzlich Talente auf, wie z.B. die „Schwester von Helene Fischer“, die sowohl singend als auch tanzend eine heiße Sohle auf das Parkett legte. Der Saal tobte und mehrfach wurde um Zugabe gebeten. Aber auch die Terrassenparty auf dem Hotelgelände, die den Skitag bei Musik, Getränken sowie Schmalzbrot und Kuchen ausklingen ließ, war ein weiterer Höhepunkt dieser Freizeit. Ein großes Buffet am letzten Abend rundete die Woche ab.

Am aller wichtigsten jedoch war für die Kinder das Abschluss-Skirennen am letzten Tag. Große und kleine Ski- und Snowboardfahrer durften ihren Eltern ihr Können zeigen. Da wurde gefightet und gekämpft, wie bei den Profis und jeder gab sein Bestes, während die Eltern an der Piste standen und alle anfeuerten. Stolz durfte jeder Teilnehmer als Belohnung eine Urkunde bzw. Medaille bei der Siegerehrung entgegennehmen. Dabei fühlten sich alle als Sieger.

Und schon jetzt fiebern Kinder und Eltern der Freizeit im nächsten Jahr entgegen, wenn es wieder heißt: „Hey, was geht ab im Alpbachtal…!“                                UHV

Die Wettervorhersage war wirklich nicht die Beste, um ein Skiwochenende in den Bergen zu verbringen. Auch die Staumeldungen ließen nichts Gutes ahnen. Und dennoch waren die knapp drei Tage mit dem Ski-Club Hockenheim ein Erlebnis der besonderen Art.
Die Anreise dauerte etwas länger als gewohnt, doch der Stimmung der Wintersportler tat dies keinen Abbruch. Im Gegenteil, trafen im Bus viele „alte“ Bekannte auf „neue Gesichter“, die bei leckeren Snacks und kalten Getränken sofort Anschluss fanden.
Am nächsten Morgen hofften alle auf etwas Sonne, doch leider wurde dieser Wunsch nicht erfüllt. Dafür gab es lockeren Neuschnee und die Aussicht auf Tiefschneepisten im Skigebiet. Nach einem kurzen Stopp wegen der vorgeschriebenen Schneekettenmontage ging es flott in Gruppen auf die Ehrwalder Alm. c_135_135_16777215_01_images_Hfen2016-1.JPG

Die Übungsleiter der vereinseigenen Skischule übernahmen die Sportler und führten sie durch das weitläufige Skigebiet. Und obwohl einige der Teilnehmer zunächst skeptisch ob des winterlichen Wetters waren, wich dieses Gefühl einer gewissen Euphorie. Denn die Sicht war grundsätzlich gut und die Schneeverhältnisse lockten zu einem kleinen Ausflug in den Tiefschnee auf den nicht überall geräumten Pisten. Im lockeren Schnee zu fahren macht großen Spaß, birgt jedoch auch die Gefahr eines Sturzes. Doch Wintersportler sind aus einem besonderen Holz geschnitzt und steckten auch spektakuläre Überschläge schnell weg. Dafür hallten die gemachten Erlebnisse beim anschließenden Après-Ski in der Brent Alm nach. Ein Highlight war das traditionelle Treffen am Ende des Skitages am Reisebus, wo die Teilnehmer mit Glühwein, Kuchen und heißen Würstchen versorgt wurden.
Nach viel Schnee und Eis brachte der Aufenthalt im hoteleigenen Wellnessbereich mit Dampfbad und Sauna wohlige Wärme und Entspannung. In geselliger Runde klang der erste Tag an der Hotelbar aus und die Teilnehmer freuten sich auf den zweiten Schneetag. Das Wetter hatte ein Einsehen und ließ hier und da die Sonne über die Hockenheimer Sportler scheinen. Die letzte Abfahrt führte in die Brent Alm mit Partymusik und flotter Sohle bei einem Tänzchen in Skischuhen. Ein krönender Abschluss eines kurzweiligen Wochenendes, das am späten Abend in Hockenheim endete.

c_135_135_16777215_01_images_Hfen2016-2.JPG
Wenn Teilnehmer mit keinem Wort das sehr winterliche Wetter erwähnen, jedoch mit Nachdruck die professionelle Organisation und eine absolut tolle Stimmung loben, dann hat eine Freizeitleitung alles richtig gemacht – so wie an diesem Wochenende.
Alle Informationen zu den noch anstehenden Freizeiten, beispielswiese über Fasching und Ostern, sind auf der Homepage des Vereins unter www.Skiclub-Hockenheim.de nachzulesen.

Über das Osterwochenende hieß für den Skiclub Hockenheim: Auf nach Ischgl! Dank des vielen Neuschnees profitierten die knapp 40 Hockenheimer Wintersportler auch im April von den sehr guten Schneeverhältnissen. Zur Freude aller Teilnehmer konnte an zahlreichen Aprés Ski Locations das traumhafte Wetter genossen werden.
Die Skischule des Skiclub Hockenheim bot zum ersten Mal eine Freizeit für 16 bis 25-jährige Ski- und Snowboardfreunde an. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen- es war eine mehr als gelungene Premiere des Osterspecials. Schon im Bus sorgten sowohl Übungsleiter als auch Teilnehmer für eine ausgelassene Stimmung. Den stressfreien Anreisetag ließen alle zusammen im Partykeller der Pension „Schönen Aussicht“ in Pfunds ausklingen. An den darauf folgenden Skitagen konnten die Teilnehmer selbst entscheiden, ob sie als so genannte Freifahrer oder begleitet von einem durch den Skiverband ausgebildeten Übungsleiter das Skigebiet erkunden wollen. Das Highlight der drei Skitage in Ischgl erwartete die Teilnehmer bereits am ersten Tag. Bei Kaiserwetter wohnten die Teilnehmer vor beindruckendem Alpenpanorama dem „Top of the Mountain-Easter“ Konzert mit Hauptact Jan Delay teil. Auf knapp 3000 Höhenmeter heizte er mit seiner Band Disko No. 1 auf der Idalp-Bühne nicht nur den Hockenheimern kräftig ein.
Am Ende eines jeden Skitags trafen sich sowohl die Gruppen als auch die Freifahrer in der „Schmuggleralm“ in Samnaun für ein gemeinsames Aprés Ski. Dort ist der Skiclub Hockenheim mittlerweile wohl bekannt und wurde vom DJ persönlich begrüßt. Die aktuellen Skihits im Ohr feierten die Teilnehmer erlebnisreiche Sporttage auf Ski und Snowboard. Leider gehen auch die schönsten Zeiten zu Ende. Doch zurück blickend, war es ein gelungenes und vor allem verletzungsfreies Wochenende, bei dem alle wintersportbegeisterten Teilnehmer auf ihre Kosten kamen.
Abschließend lädt der Skiclub Hockenheim alle Mitglieder und Teilnehmer von Freizeiten zur Aprés-Ski Party am Samstag, 25. April, ab 19.00 Uhr, in sein Vereinsheim im Altwingertweg 16 ein.

Die Freizeit des Skiclubs Hockenheim ins Alpbachtal in den Kitzbühler Alpen, das vor zwei Jahren eine Verbindung zum Skigebiet Wildschönau erhielt, erfreut sich auch nach all den vielen Jahren immer noch größter Beliebtheit und war wieder ein voller Erfolg. In diesem Jahr haben auch Wetter und Schnee mitgespielt. Eine Woche strahlend blauer Himmel und beste Schneeverhältnisse, das gab es noch selten. Da schlagen die Herzen aller Skifahrer nochmals so schnell. Zum Gelingen dieser Freizeit trug aber auch der hohe Qualitätsstandard hinsichtlich Organisation und Betreuung sowie die Ski- und Snowboardkurse der vereinseigenen Skischule bei.

Die Familien-Skifreizeit, die vor vielen Jahren vom amtierenden Skischulleiter Winfried Kienzler ins Leben gerufen wurde, ist für Familien heute immer noch so attraktiv wie damals. Eltern fahren mit Ihren Kindern für eine Woche zum Skifahren. Freundschaften werden schon auf der Busfahrt geschlossen und verfestigen sich im Laufe der Woche beim Skifahren, Spielen und gemeinsamen Erlebnissen. Und zwischenzeitlich gibt es auch jung gebliebene Großeltern, die mit ihren Enkelkindern dabei sind.

Fast 100 Teilnehmer und Übungsleiter waren in dieser Woche aktiv und genossen schon während der Busfahrt die Urlaubsstimmung und das Kennenlernen der anderen Teilnehmer. Die Stimmung war wie immer prächtig und alle Teilnehmer hatten viel Spaß, sowohl auf der Piste als auch am Abend. Die Ski- und Snowboardkurse für Kinder und Erwachsene wurden wieder optimal durch die vom DSV ausgebildeten Übungsleiter der Skischule Hockenheim durchgeführt. Alle Kids konnten am Ende der Woche die Böglalm herunterfahren, was eine tolle Leistung ist.

Die Betreuung der Kinder erfolgte auf bewährte Weise während der Mittagspause, in der sich die gute Küchenfee Brigitte Sturm um das leibliche Wohl der vielen Kinder sorgte, die zum Essen eintrafen. Da gab es jede Menge zu tun, um das Essen so schnell als möglich auf den Tisch zu bringen. Skifahren macht hungrig und durstig, und da kann man eben nicht so lange warten!
Für das Programm am Abend zeigte sich ebenfalls das Team der Skischule Hockenheim verantwortlich. Neben dem Basteln gab es für die Kinder einen bunten Abend mit Spielen und Musik und auch die
Erwachsenen durften das Tanzbein eifrig schwingen. Die hauseigenen Übungs-leiter-DJ‘s waren ganz in ihrem Element und es wurde viel getanzt, gespielt und gelacht. Nicht zu vergessen ist die Terrassenparty mit Musik, bei der man nach dem Skifahren bei Glühwein, Saft und Kuchen den Tag ausklingen ließ. Ein großes Buffet am letzten Abend rundete die Woche ab.

Absoluter Höhepunkt dieser Freizeit war natürlich das Skirennen für die Kinder, bei der alle zeigen konnten, was sie gelernt hatten. Da wurde gefightet und gekämpft, wie bei den Profis und jeder gab sein Bestes. Selbstverständlich standen die stolzen Eltern an der Piste und schauten gespannt ihren Schützlingen zu und feuerten sie kräftig an. Am Ende ging jeder als Sieger aus diesem Skirennen hervor und erhielt bei der Siegerehrung eine Urkunde. Sicherlich werden viele der Kinder und Eltern auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein, wenn es heißt „Hey, was geht ab im Alpbachtal..."